eine gruppenidentität + eine art zu gehen

Teaser von Roberto Duarte.

Nächste Aufführung – 13.12.17 – Tanzen vor den Weihnachten Festival – Acker Stadt Palast.
Mit Jagna Anderson, Peti Costa, María Ferrara, Evan Foster, Susanne Soldan, Andrew Wass, Jonas Wentritt.

Fortbewegung als Schritt-Schritt-Schritt. Ein Raum, von geografischen Zeichen interpunktiert. Wir können nur dahin gehen, wohin unsere Beine uns tragen . Krabbelnde Zehen. Zusammen umfassen wir das Land. Ziele. Fortbewegung ist Schritt-Schritt-Schritt. Schlurfende Knie. Ein gemeinsamer Gang gehört niemandem. Niemand watschelt so. Wir interpunktieren den Raum mit unseren Zeichen. Stapfen. Ein Einzelgang findet die Hände ein anderes. Springen, hopsen, hocken. Unsichtbare Ziele als Schritt-Schritt-Schritt. Unsere Füße tragen unsere Augen. Seitwärts-verkehrt-herum treten. Der Raum gehört niemandem. Flanierend-paradierender, herumhüpfend-gehender Gang.

Konzept – María Ferrara

Kollektive Entwicklung und Performance – Jagna Anderson, María Ferrara, Evan Foster, Thomas Kokkinos-Kennedy, Ingo Reulecke, Ingolf Sessler, Susanne Soldan, Andrew Wass.

Einheiten verbinden sich und bauen größere Einheiten auf und bestehen selbst aus kleineren Einheiten. Die Physik geht immer weiter ins Größe und Kleine und findet heraus, dass dieses Muster sich ad infinitum wiederholt. Nichts ist nur es selbst, da seine Natur auch von seinem Ort in der vernetzten Gesamtheit definiert ist. Wir Menschen verbinden uns, um Gemeinschaften zu bilden, und wir sind selbst aus verbundenen Körperteilen gemacht. GANG ist ein Tanz Score, der auf unserer Neigung zu Kontakt und Interaktion und auf den physischen Schritten, die uns zusammen bringen, basiert. Die Performance ist im Moment komponiert und wird von einem gemeinsamen Bewegungsvokabular und einem System von Anweisungen, das die Ereignise vernetzt, strukturiert. Die individuellen Entscheidungen der Performer*innen beeinflussen die von anderen und werden von ihnen auch beeinflusst. Einzelfortschritt baut eine gemeinsame Aufgabe auf, die zwischen ihrer innewohnenden Logik und anscheinender Absurdität oszilliert.

Die Tänzer in GANG machen sich auf den Weg um eine Reihe von Aufgaben, die sie voneinander abhängig machen, zu verrichten. Ihre gemeinsamen Bewegungen werden aus dekonstruierten Schritten entwickelt und spielen mit Reichweite und Kombinationen. Gehen ist nur möglich vermittels der synergetischen Interaktion und dynamischen Anpassung der verschiedenen Körperteile. Fortschreiten zur Ausführung ist nur möglich vermittels der synergetischen Interaktion und dynamischen Anpassung der verschiedenen Gruppenmitglieder. Der gleiche Mechanismus wirkt in uns und außerhalb von uns. Vielleicht ist es einfacher für die Gliedmaße; sie würden nie denken, dass sie es allein schaffen können.

27.05.17 – Erstaufführung – Mime Centrum, Berlin. 60_minutes Reihe von impro-per-arts.
17.06.17 – Mime Centrum, Berlin. 60_minutes Sonderedition im Rahmen des Performing Arts Festival Berlin (13.-18. Juni 2017)

Das Performing Arts Festival Berlin wird veranstaltet vom LAFT – Landesverband freie darstellende Künste Berlin e. V. in Kooperation mit den Spielstätten Ballhaus Ost, HAU Hebbel am Ufer, Sophiensæle und  Theaterdiscounter. Das Performing Arts Festival Berlin wird gefördert durch das Land Berlin –  Senatsverwaltung für Kultur und Europa aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im Programm „Stärkung des Innovationspotentials in der Kultur II (INP II)“.

*****

Advertisements